Professor Dr. Eiko E. Petersen

Professor Dr. Eiko E. Petersen (* 1940, † 2016) war Facharzt für Gynäkologie sowie Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie. Er war von 1977 bis 2005 an der Universitäts-Frauenklinik Freiburg (UFK) tätig: zunächst als Arzt und Oberarzt, ab 1986 als Leiter der Poliklinik der UFK und ab 1998 als Leiter der Sektion „Gynäkologische Infektiologie“.

Während seiner Tätigkeit an der UFK und danach war Professor Petersen ein gefragter und anerkannter Referent auf zahlreichen nationalen und internationalen Kongressen sowie Fortbildungsveranstaltungen. Er besaß die besondere Gabe, wissenschaftliche Inhalte fesselnd und praxisnah darzustellen. So sind Generationen von Gynäkologinnen und Gynäkologen mit Begeisterung durch seine Schule gegangen. Ihnen allen war er bis zu seinem Lebensende ein kompetenter Ansprechpartner: vor allem in seinem Spezialgebiet, den komplizierten Fällen im Bereich der Scheideninfektionen und Vulvaerkrankungen.

Sein ausgeprägtes Engagement für die Fortbildung der Kolleginnen und Kollegen auf seinem Spezialgebiet führte 1993 zur Gründung der ‚Kaysersberger Kurse‘ in dem historischen Alten Zehnthaus im Elsass, die er buchstäblich bis zu seinem Tode mehrmals im Jahr abhielt.

Er prägte viele Kolleginnen und Kollegen und manche seiner Zuhörer wurden dort zu regelrechten Fans, die diesen 2-tägigen Kurs immer wieder besuchten.

Für seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der gynäkologischen Weiterbildung erhielt Professor Petersen 2010 den Fortbildungspreis des Berufsverbandes der Frauenärzte.

Professor Petersen war aber vor allem eines: Er war mit Leib und Seele Arzt, Gynäkologe und Mikrobiologe. So setzte er sich unermüdlich für die Belange seiner Patientinnen ein und hielt bis zu seinem Lebensende eine Spezialsprechstunde für Vulvaerkrankungen in Freiburg ab.

Seine langjährigen Erfahrungen als Gynäkologe und das Leid seiner Patientinnen veranlassten ihn, im Jahr 2002 die Kaymogyn GmbH zu gründen. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt seither dermatologische Spezialprodukte für Patientinnen und Patienten mit Erkrankungen im Genitalbereich. Im Mittelpunkt der Produktpalette steht Deumavan Schutzsalbe, deren Wirksamkeit und Verträglichkeit in klinischen Studien belegt worden ist.

Professor Petersen war Autor zahlreicher Fachpublikationen. Zudem verfasste er die Standardwerke „Infektionen in Gynäkologie und Geburtshilfe“ und „Farbatlas für Vulvaerkrankungen“. Zudem war er Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Fachzeitschrift gynäkologie + geburtshilfe, der Paul Ehrlich Gesellschaft für Chemotherapie, des Berufsverbands der Gynäkologen und der International Society for the Study of Vulva Diseases.